Sie sind hier: Verein » Projekte » Peru » Villa Independiente

La Institución Educativa N 40657 “Villa Independiente”

von Pilar Tejada Saenz [7] [28]
 
Die Schule Villa Independiente wurde am 15. April 1994 unter Leitung der Bewohner des Viertels Villa Independiente gegründet. Erst im Jahre 1999 wurden auf Anregung der Direktion Toiletten erbaut, die von der Lokalregierung finanziert wurden.  2003 wurde dann die Küche erbaut. Dies geschah mit Unterstützung der Organisation INTERVIDA und durch die fleißige Arbeit der Eltern. Nun hatte die Schule endlich einen Raum, um ein Schulfrühstück zuzubereiten. Dieser Raum wurde jedoch erst ab 2011 richtig benutzt, als das Projekt des Schulfrühstücks von Claim for Dignity begann. Seitdem bekommen die Kinder jeden Tag ein leckeres Frühstück.  Die Grundschule umfasst in Peru die Klassen eins bis sechs, so auch die Schule in Villa Independiente. Seit Beginn des Jahres 2015 gibt es eine neue Rektorin, Frau Maria Angélica Sanz Vilca.
Die Schule wird momentan von ungefähr 35 Schülerinnen und Schülern besucht. Diese Kinder sind aus dem Viertel Villa Independiente, einem Viertel im Distrikt von Selva Alegre, in dem auch die Schule liegt. Villa Independiente ist ein eher ärmeres Viertel und viele Schülerinnen und Schüler leben unter ärmlichen Bedingungen. Die Direktorin bemüht sich sehr, mehr Schülerinnen und Schüler an die Schule zu bekommen. Leider sind es zur Zeit nur fünf oder sechs Kinder pro Klasse, obwohl an der Schule Platz für mehr Kinder ist. Ich selbst, Pilar Tejada, wohne seit vier Jahren in Arequipa. Ich komme ursprünglich aus Perus Hauptstadt Lima und bin wegen der Arbeit meines Mannes nach Arequipa gezogen. Arequipa ist eine sehr schöne Stadt und – nach der Hauptstadt Lima – die am zweitbesten entwickelte in ganz Peru. Dennoch gibt es
mensch & soziales in Arequipa viele Armenviertel. Selva Alegre, der Stadtteil, in dem die Schule liegt, war beispielsweise früher ein Armenviertel, entwickelte sich jedoch im Laufe der Zeit zu einem großen Stadtteil. Ein großer Teil Selva Alegres muss jedoch bis heute als Armenviertel bezeichnet werden.  Ich bin Claim for Dignity e.V. sehr dankbar für die Möglichkeit, die Schule Villa Independiente kennenlernen zu dürfen und einen Teil meiner Zeit mit den Kindern dort teilen zu können. Es sind so süße und fröhliche Kinder, die mich jedes Mal mit offenen Armen begrüßen und mir eine so ehrliche Umarmung geben, die mich aufs Neue mit Energie füllt. Trotz all den Dingen, die diesen Kindern fehlen, verlieren sie nie ihre Freude und ihre Motivation voranzukommen. Das finde ich einfach bewundernswert. Vielen, vielen Dank für die Unterstützung, die ihr den Kindern hier in Arequipa gebt. Danke für das Schulfrühstück, das sie jeden Tag bekommen. Das ist sehr wichtig, denn zu Hause bekommen die Kinder oftmals nur ein sehr spärliches Frühstück. Eine ausgewogene Ernährung ist jedoch wichtig für die Entwicklung der Kinder und ihre Fähigkeit, sich zu konzentrieren.  Alle Kinder, ihre Eltern, die Lehrer und die Direktorin sind sehr dankbar für diese Unterstützung. Jetzt, da der Schulhof dank Claim for Dignity endlich wieder überdacht ist, sind alle sehr glücklich. Die Kinder können in der Pause wieder auf dem Schulhof spielen, der in Peru übliche Morgenappell kann wieder durchgeführt werden und auch an Schulfesten können die Besucher im Schatten Platz nehmen. Dies
war ohne das Sonnensegel nicht möglich, da die Sonne in Arequipa sehr intensiv ist.   Vor allem um die Mittagszeit brennt die Sonne förmlich vom Himmel, so dass es sogar gesundheitsschädigend sein kann, sich in der Sonne aufzuhalten. Die Überdachung ist also auch für die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler, sowie aller anderen am Schulalltag beteiligten Personen, sehr wichtig. Gott beschütze euch alle, für euer Wohlwollen und den Einsatz für die bedürftigen Kinder! Es wäre schön, wenn der peruanische Staat sich mehr für die Ausbildung der Kinder einsetzen würde. Wenn hier  alle Kinder zur  Schule gingen und sich so auf ihre Zukunft vorbereiten könnten, wenn sie dann nach ihrem Schulabschluss studieren oder eine Ausbildung machen könnten, um sich und ihre Familien ernähren zu können, das wäre toll. Ich möchte euch auch ein paar Bilder aus der Schule zeigen und sende euch außerdem einen Gruß von der sechzehnjährigen Benilda, die auf die Grundschule Villa Independiente ging. Sie geht heute in die vierte Klasse einer weiterführenden Schule, was vergleichbar mit der 10. Klasse in Deutschland ist, lernt sehr viel und ist sehr ehrgeizig. Viele Grüße aus Arequipa und erneut: Vielen, herzlichen Dank für alles! Eure Pilar Tejada Saenz



Seit 2011 engagieren sich Mitglieder von CfD für die Grundschule in Villa Independiente von Arequipa/Peru

Sonnenschtz dank Langenau [38]

La Institución Educativa N 40657 “Villa Independiente”

por Pilar Tejada Saenz


La escuela Villa Independiente fue fundada el 15 de abril de 1994 con la participación de los habitantes de ese mismo barrio. Apenas en 1999, y por petición de la dirección de la escuela, se construyeron los baños con apoyo financiero del gobierno local. En el año 2003 se construyó la cocina. Esto fue posible gracias al apoyo de la Organización INTERVIDA y con el trabajo duro de los padres de familia. Entonces, la escuela por fin llegó a tener un salón para preparar el desayuno escolar. Sin embargo, este salón solamente pudo ser utilizado a partir de 2011, cuando comenzó el proyecto para el desayuno escolar de Claim for Dignity. Desde entonces los niños de la escuela reciben un buen desayuno todos los días.
En el Perú, la escuela primaria comprende desde el grado 1° hasta 6°; tal es el caso de escuelas como Villa Independiente. Desde el comienzo de 2015 hay una nueva rectora, la señora Maria Angélica Sanz Vilca. En el momento asisten a la escuela aproximadamente unos 35 alumnos. Estos niños vienen del barrio Villa Independiente, en el distrito Selva Alegre, que es donde se encuentra la escuela. Villa Independiente es un barrio marginal, donde muchos niños viven en condiciones de pobreza.
La rectora Sanz se esfuerza constantemente para captar más niños para la escuela. Desafortunadamente, en la actualidad sólo hay 5 ó 6 estudiantes por salón, aún cuando hay espacio para más niños. Yo misma, Pilar Tejada, vivo desde hace cuatro años en Arequipa. Provengo de la capital del Perú, Lima, y me he mudado a Arequipa debido al trabajo de mi esposo. Arequipa es una ciudad hermosa y -luego de la capital- la más desarrollada de todo el Perú. No obstante, aún hay muchos sectores en la ciudad donde abunda la pobreza. Selva Alegre (el sector donde se encuentra la escuela) era antes un barrio marginal, que en el transcurso del tiempo se convirtió en un sector grande de la ciudad. Pese a todo, una buena parte de Selva Alegre continúa siendo catalogada como un área deprimida.
Personalmente me siento muy agradecida con Claim for Dignity e.V. por la posibilidad de conocer la escuela Villa Independiente y de poder compartir una parte de mi tiempo con sus estudiantes. Los niños son muy tiernos y alegres, siempre me reciben con los brazos abiertos y me abrazan con una honestidad que me llena de energía para encarar el futuro.
A pesar de todas las cosas de que estos niños carecen, ellos nunca pierden la alegría ni la motivación para salir adelante. Esto me parece simplemente admirable. Muchísimas gracias por el apoyo que le proveen a los niños en Arequipa. Muchas gracias por el desayuno escolar diario. Esto último es muy importante, ya que muchas veces ellos escasamente desayunan en casa. Una alimentación balanceada es importantísima para el desarrollo del niño y para su capacidad de concentración.
Todos los niños, sus padres, los profesores y la directora agradecen encarecidamente su apoyo. Ahora que el patio de recreo ha sido terminado -gracias a Claim for Dignity- todos están contentos. Los niños pueden jugar otra vez en el patio durante el descanso; el acto matutino habitual en el Perú puede realizarse otra vez, y en los eventos de la escuela los visitantes pueden ubicarse en la sombra. Sin la
protección del toldo esto era imposible, ya que el sol de Arequipa es bastante fuerte. Especialmente al mediodía el sol es bastante agresivo, por lo que estar bajo sus rayos puede ser incluso dañino para la salud. La cobertura del techo es importante tanto para la salud de los estudiantes como de todas las personas involucradas en la cotidianidad de la escuela. ¡Que Dios les retribuya su colaboración y el esfuerzo que hacen en favor de los niños que lo necesitan!
Sería maravilloso si el estado peruano se esforzara más por la educación de la juventud. Sería genial si todos los niños pudieran ir a la escuela y prepararse para el futuro, si pudieran seguir estudiando después de salir de la escuela, o pudieran prepararse para el trabajo para así poder mantenerse a si mismos y a sus familias. Me gustaría enseñarles un par de fotografías de la escuela: además, les envío saludos de Benilda, quien fue alumna de Villa Independiente. Hoy en día Benilda está en cuarto grado en una escuela superior, el cual es comparable con el 10° grado de las escuelas alemanas; ella aprende mucho y demuestra ambición. Muchos saludos de Arequipa y otra vez: ¡muchas, muchísimas gracias por todo!
Cordialmente,
Pilar Tejada Saenz


 

Konzertlesung in Stuttgart [37]Weihnachten

Wahrer Sinn von Weihanchten [38]

Weihnachten in Villa Independiente  

von Lara Hönig [24]
 
Am 18.12.2015 fand in der Grundschule Villa Independiente dank Claim for Dignity eine kleine Weihnachtsfeier statt. Nach einer schönen Präsentation der Kinder von peruanischen Weihnachtsliedern sowie den Krippen, die sie in ihren Klassenzimmern aufgestellt hatten, hielt die Direktorin Angélica eine kurze aber sehr schöne Ansprache über den wahren Sinn von Weihnachten, der Geburt Jesu, und schloss mit einem Gebet ab.
 
Anschließend gab es für alle Kinder sowie für deren Elternteile, die mit deren kleinen Geschwistern gekommen waren, heiße Schokolade und kleine Panetones oder Biscochos (bei
des typisch peruanisches Weihnachtsgebäck). Für die Eltern habe ich zusammen mit Pilar (Projektleiterin) eine Verlosung von zwei Geschenkkörben vorbereitet, und alle Kinder haben einen Ball geschenkt bekommen. Sowohl die Kinder als auch die zwei glücklichen Gewinner der Körbe haben sich über die Geschenke sehr gefreut. 
 
Die Direktorin, Lehrerinnen und Eltern sind sehr dankbar für die Unterstützung von Claim for Dignity und Angélica verspricht auch ihrerseits das Beste zu geben, um den Schülern eine gute Ausbildung zu gewähren und ihren Teil zur Verbesserung der Schule beizutragen. So hatten wir mit Pilar, den Eltern, Lehrern und Schülern eine tolle kleine Weihnachtsfeier in Villa Independiente und haben gemeinsam einen schönen Vormittag verbracht.


Navidad en Villa Independiente

por Lara Hönig

El 18.12.2015 se realizó una pequeña celebración de navidad en la escuela primaria Villa Independiente, con la amable colaboración de Claim for Dignity. Luego de una bella presentación donde los niños cantaron canciones navideñas y mostraron los pesebres que construyeron en sus salones de clase, la directora Angélica realizó una corta pero bonita intervención acerca del verdadero sentido de la navidad y del nacimiento de Jesús. El evento finalizó con una oración.
Más tarde, los niños, sus hermanos y sus padres recibieron chocolate caliente y pequeños panetones o bizcochos (horneados de navidad típicos en el Perú). Junto con Pilar (directora del proyecto) preparamos un sorteo de dos canastas de navidad para los padres de familia; además, cada niño recibió una pelota de regalo. Tanto los niños como los felices ganadores de las canastas se alegraron mucho con los regalos.
 
La directora, las profesoras y los padres de familia están muy agradecidos por el apoyo de Claim for Dignity. Angélica ha prometido poner todo de su parte para darle una buena educación a los niños y mejorar el estado de la escuela. En resumen, tuvimos una pequeña pero linda fiesta de navidad con Pilar, los padres de familia, los profesores y los estudiantes, y pasamos igualmente una espléndida tarde.
Los


Schulfrühstück an der Schule Villa Independiente im Armengebiet von Arequipa

Seit 2010 fördern wir die Grundschule eines Armenviertels in Arequipa, Villa Independiente. Zusätzlich zu der bereits etablierten Nachmittagsbetreuung der Kinder, wird ein Schulfrühstück für die rund 50 Schüler einen guten Start in den Schultag ermöglichen. Ihre Spende unterstützt die Entwicklung dieser Kinder direkt und nachhaltig.

Jetzt Spenden für „Scool breakfast and education“ bei unserem Partner betterplace.org


Zahnprävention an der Grundschule Villa Independiente 

VON ANNA MEIER

ROTH – Menschen helfen, wo Hilfe am dringendsten gebraucht wird: Das ist das Ziel des Stuttgarter Vereins „Claim for Dignity“, der Spenden sammelt, um sich für sozial benachteiligte Menschen in aller Welt einzusetzen.  Auch Dr. Christian Schmitt, Zahnarzt in Roth, hat sich mit einer wertvollen Spende für dieses Projekt eingesetzt.

„Helfen kann man immer. Auch wenn es derzeit vermutlich dringlichere Probleme gibt als die Zahnpflege, heißt das nicht, das dieses Thema in ärmeren Ländern vernachlässigt werden sollte“, berichtet Dr. Christian Schmitt, der eine mobile Behandlungseinheit im Wert von 1.500 Euro an den „Claim for Dignity e.V.“ gespendet hat. Eine solche Einheit beinhaltet alles, was für eine zahnärztliche Behandlung gebraucht wird, zum Beispiel „Sauger, Bohrer und Druckluft. Alles, bis auf den Stuhl“, erzählt Schmitt. Der Koffer mit allen wichtigen Utensilien wird nach Peru gebracht, einem der Haupteinsatzgebiete des Vereins.

Sabine Blaser aus Roth ist seit 2010 Mitglied bei „Claim for Dignity“. Außerdem ist sie auch Patientin von Dr. Christian Schmitt und so war sie es, die den Verein im Grunde mit dem Rother Zahnarzt zusammengebracht hat. „Die Kinder in Peru wissen oft gar nicht, was eine Zahnbürste überhaupt ist. Deshalb ist es so wichtig, dass ihnen das Thema Zahnpflege näher gebracht wird“, so die ehrenamtliche Helferin. Der Verein kooperiert mit dem Robert-Bosch-Gymnasium in Langenau, wo ein Zahnputzprojekt entwickelt wurde. Im Zuge dessen bringen Freiwillige Grundschulkinder aus Peru zum Zahnarzt und üben mit ihnen das Zähneputzen. Mittlerweile wurde auch Kontakt zu einem peruanischen Zahnarzt aufgenommen, der bereit wäre, kostenfrei zu behandeln.

Ein Zahnarzt-Koffer mit allen Behandlungsutensilien sollte organisiert werden, der das Thema Zahnprävention in Peru noch weiter voranbringen würde. „Das Sammeln von Spenden hierfür hätte vermutlich ein Jahr lang gedauert, doch dann überraschte mich Dr. Schmitt, der das Projekt seit einiger Zeit beratend begleitet hat, mit der Neuigkeit, dass er für die Grundschule eine mobile Behandlungseinheit organisiert habe“, erzählt Sabine Blaser. Eine so große Spende habe der Verein zuvor noch nie erhalten, weshalb „die Leistung von Dr. Schmitt nicht selbstverständlich“ sei. Für den Rother Zahnarzt ist vor allem wichtig, dass die Hilfe dort ankommt, wo sie gebraucht wird. „Ich wollte einfach ermöglichen, dass den Kindern in Peru geholfen werden kann“, meint Dr. Schmitt. Persönliches Prestige habe ihn auf keinen Fall zu seiner Spende bewogen.

Das Projekt „Zahnprävention“, das nun durch Christian Schmitt wichtige Unterstützung erhalten hat, ist nur eines der Projekte des „Claim for Dignity“-Vereins, der seit 2001 besteht. Über 50 Mitglieder aus Deutschland, Spanien und Peru haben dabei geholfen, dass technische und soziale Projekte beispielsweise in Südafrika, Peru oder Panama realisiert werden konnten. In den Armenvierteln Arequipas, der zweitgrößten Stadt Perus, werden zwei Grundschulen durch Schulküchen und Bildungsprojekten unterstützt. Die meisten Kinder hier sind mangel- oder unterernährt, weshalb ihnen durch eine vollwertige Mahlzeit am Tag sehr geholfen wird. Seit 2010 wird auch die „Villa Independiente“, eine weitere Grundschule in Arequipa, durch ein Schulfrühstück unterstützt. Außerdem werden mit Kindern und Eltern Kurse und Lehrwerkstätten zu Gesundheit. Ernährung und Hygiene abgehalten.

 

xx

zz